Meine Vorliebe und Leidenschaft zum Bauberuf entstand bereits in meiner Kindheit.
Mein Vater, als Adjunkt der kantonalen Denkmalpflege tätig, förderte dies, indem er mich oft auf seine Baustellen mitnahm. Er konnte mir die Zusammenhänge und Hintergründe der von ihm geplanten und angeordneten Baumassnahmen stets spannend, fundiert und plausibel vermitteln.

In meinen Schulferien und in der Freizeit arbeitete ich oft für das Familienbauunternehmen
Bovisi AG in Kehrsatz, wo ich schon früh die praxisnahe Umsetzung von geplanten Bauarbeiten kennenlernte.

Bei der Berufswahl war ich mir schliesslich sicher, dass meine Berufung als Baufachmann
gegeben ist. Als erstes erlernte ich die theoretische und planerische Seite des Bauens und schloss bald meine Lehre als Hochbauzeichner ab.

Stets war es für mich von grosser Bedeutung, das Wissen und die Fertigkeit zu erlangen, das Geplante auch in die Praxis umzusetzen. Darum entschloss ich mich, eine Zusatzlehre als Maurer zu machen.

Diese zwei erlernten Berufe gaben mir fundiertes Grundwissen für mein Wunschstudium als Architekt. Im Jahr 1988 fing ich am Abendtechnikum Bern an und schloss 1993 erfolgreich mit einem Diplom als Architekt HTL/FH ab.

Bereits während des Studiums machte ich mich 1990/1991 selbständig und gründete das Architekturbüro Marc Zwahlen in Kehrsatz.
Bei der Zusammenarbeit mit dem BSA-Architekten Kurt Gossenreiter in Bern entdeckte ich
schon bald mein besonderes Interesse am Bauen im historischen Kontext.
Mit dem Architekturbüro Ueli Schweizer arbeitete ich bei diversen Wettbewerben zusammen.

Bei allen meinen Tätigkeiten, ob unter eigenem Namen oder als Partner bei Sulzer + Partner AG, war es mir stets wichtig, meine Projekte vom Enwurf bis zur Ausführung und Kostenkontolle selbständig zu entwickeln und in der Hand zu haben.

Diese Vielseitigkeit, das Zusammenspiel von Planung und Praxis und die Realisierung von Bauaufgaben mit allen Beteiligten sind das, was mir auch heute die Freude und Energie für den
Aufbau meines neuen Unternehmens spendet.