Bauherrschaft:

Fred Bürki, Denkmalpflege des Kantons Bern

Planung und Realisierung:

2000 – 2002

Baukosten:

CHF 870'000.– (Kostenvoranschlag)
CHF 840'000.– (Abrechnung)

Umnutzung und Umbau

Dieses Haus diente früher zur Unterbringung von Pferden und Kutschen im Erdgeschoss und als Heulager im Obergeschoss / Dach.

Beim Umbau mussten die Anforderungen an eine grosszügige Wohnung mit den Auflagen der Denkmalpflege unter einen Hut gebracht werden.

Da die statische Gebäudestruktur einen guten Zustand aufwies konnte ich die Einbauten im
Stall und in der "Kutschengarage", sowie die Holzbalkendecke über dem Erdgeschoss problemlos ausbrechen. Dadurch entstand genügend Freiraum für eine neue innere Raumaufteilung. Das alte Fassadenbild wurde erhalten, teilweise rekonstruiert und mit neuen, der geänderten Nutzung entsprechenden Elementen, ergänzt.

Speziell bei diesem Gebäude ist, dass sich im Erdgeschoss die Schlafzimmer, Bäder und ein Büro befinden, während das Wohnzimmer und die Küche im 1. Obergeschoss liegen. Dies wurde so geplant, damit die wunderschön gefertigten Lüftungswände des früheren Heustocks im heutigen Wohnraum sichtbar bleiben konnten. Zusammen mit einer Innenverglasung verleihen sie dem Wongeschoss ein spezielles Ambiente und bieten ein reizvolles Licht- und Schattenspiel.

Zur Versteifung der Fassaden-Holzständerkonstruktion baute ich an den kritischen Punkten Zugzangen und Träger aus Metallprofilen ein. Zwischen diese Profile wurde eine Balkenlage eingeschoben und darauf der Riemenboden für die Dachgalerie montiert.